Garage

Moskau, im Dezember 2017 – Wir lassen das gruselige Haus an der Lubjanka hinter uns und gehen zum Gorki Park. Ein scharfer Wind bläst uns ins Gesicht. OMA hat die Ruine eines Pavillons von 1968 zu einem Kunstmuseum umgebaut. Das Museum war zunächst in Melnikovs Busbahnhof untergebracht. Deshalb trägt es den Namen Garage.

 

Das Gebäude erlaubt seinem Besucher, verschiedene Zeitebenen zu lesen. Sowjetische Glorie, Zerstörung, Vandalismus, Wiederaufbau – vor dem geistigen Auge des Besuchers setzen sich Bilder zusammen, wohltuende Bilder, frei von Bevormundung.