Team

 
Vorname Nachname
Vorname Nachname
Vorname Nachname
Vorname Nachname
Vorname Nachname
Vorname Nachname

Unser Architektenteam vereint verschiedene Talente, Temperamente und Tätigkeitsprofile. Diese Vielfalt bereichert unser kulturelles Spektrum. Wir arbeiten an unseren Projekten gemeinsam und verstehen dies als Stärke.

 

Matthias Gorenflos ist der Gründer und Leiter des Büros. Er wurde 1964 in Bangkok geboren, hat in Karlsruhe und Berlin Architektur studiert. Nachdem er sieben Jahre für andere Architekturbüros gearbeitet hat, eröffnete er 1998 sein eigenes Büro in Berlin.

Drei Begegnung haben Gorenflos‘ Werdegang entscheidend geprägt: Fritz Hallers strukturellem Entwurfsansatz, Luigi Snozzis Beharren auf Architektur als  gesellschaftliche Aufgabe und Oscar Niemeyers Kraft einer neuen, sinnlicheren Moderne. Matthias Gorenflos findet Inspirationen für seine Architektur in Kunst, Literatur, Reisen und Musik. Er sucht in jeder neuen architektonischen Aufgabe die ihr innewohnenden Chancen und findet spezifische Lösungen mit eigenem Charakter. Strukturelle Problemlösung und Sinnlichkeit sind für ihn kein Widerspruch.


– Matthias Gorenflos –

Er sagt: „Es gibt so viele spannende Dinge, die wir noch nicht kennen.“

– Jörg Dreyer –

Er sagt: „Räume sollten sich leicht aneignen lassen und ihre Nutzer dazu einladen, sie mitzugestalten“


– Marta Setúbal –

Sie sagt: „We need to change the world.“

– André Enzner –

Er sagt: „Architektur ist immer Auseinandersetzung mit den Menschen.“

– Rima Ubeid –

Sie sagt: „First we shape our buildings, thereafter they shape us.“

– Elise Hansen –

Sie sagt: „Es gibt nur zwei Dinge in der Architektur: Menschlichkeit oder keine.“


– Fiete Rohde –

Er sagt: „Architektur ist für den Menschen da, nicht umgekehrt.“

– Barbara Vève –

Sie sagt: „Architektur ist Schweigen.“

– Theresa Schierack –

Sie sagt: „Der Vorgang des Entwerfens beruht auf einem ständigen Zusammenspiel von Gefühl und Verstand.“


– Udo Henze –

Er sagt: „Neben Funktionalität und Wirtschaftlichkeit sollte eine poetische Kraft spürbar sein.“

– Käthe –

Sie fragt: „Wer ist die schönste im ganzen Land?“